Über Vaginismus

Unter Vaginismus versteht man eine unwillkürliche und willentlich nicht kontrollierbare Anspannung der Beckenbodenmuskulatur sobald etwas in die Vagina eingeführt werden soll, so dass der Liebesakt nicht oder nur unter starken Schmerzen vollzogen werden kann.

Mit der folgenden Übung können Sie nachvollziehen was beim Vaginismus abläuft:
Wenn Sie kräftig husten, spannen sich automatisch die Muskeln des Beckenbodens an, um beispielsweise den Abgang von Urin aus der Blase zu verhindern. Diese Koppelung von Husten und reflektorischer Anspannung der Beckenbodenmuskulatur erfolgt unwillkürlich und unterliegt nicht dem Willen. Ähnlich verläuft der Reflex beim Vaginismus. Kennzeichen des Reflexes ist, dass sich unwillkürlich Muskeln im Beckenboden anspannen. Manche nennen dies auch Scheidenkrampf.

Beckenbodenmuskulatur und Vaginismus

Die Beckenbodenmuskulatur verläuft in mehreren sich kreuzenden Schichten und bildet damit quasi eine Art Hängematte für die inneren Organe im Bauchraum. Bei der weiblichen Anatomie verlaufen aus dem Bauchraum Harnröhre, Vagina und Darm durch diese Muskelschichten zu ihren äusseren Öffnungen. Kommt es nun zu einer Anspannung dieser Muskelgruppen, so führt dies automatisch zu einer Verengung der Vagina und der anderen Strukturen. Insbesondere bei der Vagina kommt es nicht nur zu einer Verengung sondern auch zu eine Verlagerung. Dieses Zusammenspiel von Verengung und Verlagerung wirkt wie ein Verschluss der Vagina.

Durch meine Therapie kann der Vaginismusreflex positiv beeinflusst bzw. durchbrochen werden.