Hailie (34)

Davor:

Ich konnte noch nie Sex haben, das Einführen eines Tampons gelang mir nur sehr, sehr selten mit enormen Zeitaufwand und Schmerzen beim rausziehen. Das Einführen eines Fingers gelang auch eher schlecht als recht…

Mein Exfreund und ich hatten das Thema verdrängt nachdem es mit dem Sex nach vielen Versuchen nicht klappen wollte und auch meine Versuche zu Hause alleine die Dilatoren einzuführen nicht den gewünschten Erfolg brachten. Leider hat er mich mit dem Thema ziemlich allein gelassen. Nach 11 Jahren Beziehung machte er Schluss. Daraufhin versuchte ich das Problem allein anzugehen und übte zu Hause erneut mit den Dilatoren. Außerdem begann ich eine Psychotherapie. Es stellten sich leider nur sehr kleine Erfolge ein. Beim Dilatorentraining kam ich leider nicht über den zweiten Dilator hinaus (ich übte jeden Tag mindestens eine Stunde) und auch die Psychotherapie brach ich frustriert nach ca. einem Jahr ab. Über ein Vaginismus-Forum trat ich einer Motivationsgruppe bei. In dieser Gruppe war auch eine Frau, die bereits eine Therapie bei Frau Dr. Reeve  absolviert und nur Gutes zu berichten hatte. Kurzerhand beschloss ich mich für die Therapie anzumelden.

Während:

Die Therapie wird innerhalb von drei Terminen je 1,5 Stunden durchgeführt. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass das Problem, das mich schon so lange begleitete und allein einfach nicht lösbar schien in so kurzer Zeit erfolgreich behandelt werden könnte. Frau Dr. Reeve hat immer ca. eine Stunde sehr ausführlich den Vaginismus-Reflex erklärt, sodass ich auch endlich verstanden habe was da unten bedingt durch den Vaginismus abläuft. Danach ging es für ca. 30 Minuten zum Dilatorentraining. Zu wissen, dass jemand dabei ist, der sich mit dem Thema wirklich auskennt und viele hilfreiche Tipps für diese Situation geben kann, hat mir dabei sehr viel Angst genommen. Bereits am ersten Tag konnte ich die ersten beiden Dilatoren in kurzer Zeit einführen. Es hat mir auch sehr geholfen, dass wir durch den Ultraschall sehen konnten, ob ich den kritischen Punkt schon überwunden hatte.

Am zweiten Tag konnte ich dann den dritten Dilator und am dritten Tag den letzten Dilator ungefähr zur Hälfte einführen.

Danach:

Bereits am nächsten Tag zu Hause konnte ich den letzten Dilator ganz einführen. Es wird von Mal zu Mal leichter. Auch die Übungsdauer hat sich enorm verkürzt. Ich übe jetzt jeden Tag ca. 40 Minuten. An guten Tagen schaffe ich auch meine Übungen mit allen Dilatoren in 20 Minuten.

Zwei Wochen nach der Therapie hatte ich das erste Mal Sex mit meinem neuen Freund. Zwar muss ich direkt davor immer noch die Übungen machen, aber ich bin optimistisch, dass ich das auch noch in den Griff bekomme.